Kategorien
Japan Kantō Reisebericht Tokio

Ausflug nach Akihabara

Ein Tag in Akihabara

Am 6. September habe ich einen Ausflug nach Akihabara (kurz „Akiba“) unternommen, hauptsächlich, weil ich für mich und meine Freundin das Brettspiel „Cluedo“ kaufen wollte und es dort einige Brettspielläden gibt.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmdvb2dsZS5jb20vbWFwcy9lbWJlZD9wYj0hMW0xOCExbTEyITFtMyExZDE1NzMuODcyNzcyMTAxNzg1NiEyZDEzOS43NzQyMjc1MDU0NTg2ITNkMzUuNzAyMDcyNjk3MzcxNTQhMm0zITFmMCEyZjAhM2YwITNtMiExaTEwMjQhMmk3NjghNGYxMy4xITNtMyExbTIhMXMweDYwMTg4ZWE3M2VhNmY0ZmYlM0EweDVlYjlmMWU1MGZlMDYxZTMhMnNBa2loYWJhcmElMkMlMjBUYWl0JUM1JThEJTJDJTIwUHIlQzMlQTRmZWt0dXIlMjBUb2tpbyE1ZTAhM20yITFzZGUhMnNqcCE0djE1Njg1MTg3MDM0MjIhNW0yITFzZGUhMnNqcCIgd2lkdGg9IjYwMCIgaGVpZ2h0PSI0NTAiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOjA7IiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49IiI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Erst war ich im Yellow Submarine Akihabara RPG Shop und danach noch in der Role&Roll Station. Dort gab es sehr viele, auch deutsche, Brettspiele, die dann jeweils ins Japanische übersetzt wurden. Leider bin ich hinsichtlich des Spiels Cluedo nicht fündig geworden.

Yellow Submarine Akihabara RPG Shop

Die deutschen Brettspiele sind in Japan übrigens sehr teuer, ein Exit-Spiel hat dort 2700 Yen (ca. 16.39 Euro) gekostet, in Deutschland kosten sie ca. 8 Euro. Aber da sie dort eben nicht so „Mainstream“ sind wie hier, muss das Geld für Import und Übersetzung auch wieder reinkommen. Aber da man die Spiele nur 1 Mal spielt ist das natürlich schon happig.

Da ich bezüglich „Cluedo“ wie gesagt nicht fündig geworden war, bin ich stattdessen noch in einigen anderen Geschäften gewesen, z.B. im Bic Camera, das ist ein großes Kaufhaus in Japan bei dem hauptsächlich Elektronikartikel verkauft werden. Es gab dort ein eine große Auswahl an Merchandise Artikeln für die olympischen Spiele 2020. Danach war ich noch in einer Taito Game Station wo ich 3000 Yen ( 18.21 Euro) an Greifarmautomaten verzockt habe :(.

Abends habe ich mir bei McDonald’s noch ein Tsukimi Pie(jap. 月見パイ) geholt. Das ist wie eine Apfeltasche nur statt Apfel der Tsukimi Pie mit roter Bohnenpaste und Mochi gefüllt. Dabei handelt es sich um eine Aktionsware um das japanische Tsukimi (Mondschau) Fest.

Nudelsuppe (Ramen)
Abendessen (Ramen)

Wenn dir mein kruzer Beitrag über den Ausflug nach Akihabara gefallen hat, ist vielleicht auch mein Beitrag über das Igelcafé in Harajuku interessant für dich.

Profilbild Timnotabi
Tim

Tim Ulbricht

Ich habe diesen Blog 2019 anlässlich meines Auslandssemesters an der Tokyo University begonnen. Meine Leidenschaft für Japan begann jedoch 2012 mit einem unvergesslichen Sportaustausch mit einem Verein aus der Präfektur Iwate, an dem ich teilgenommen habe. Dieses Erlebnis öffnete meine Augen für die faszinierende Kultur und Einzigartigkeit Japans.
Auf meinem Blog teile ich Reisetipps sowie spannende Informationen zur Kultur, Sprache, Essen und Geschichte Japans.

Arigatou gozaimasu und bis bald!

Supporte mich!

Wenn dir dieser Blogbeitrag geholfen hat oder du meinen Blog unterstützen möchtest, würde ich mich sehr über eine kleine Spende über Buy me a Coffee oder Paypal freuen. Du kannst auch einfach über folgenden Link bei Amazon einkaufen, dabei entstehen dir keine Mehrkosten.

Eine Antwort auf „Ausflug nach Akihabara“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert