In diesem Beitrag erfahrt ihr alles über japanische Burgen. Ich schreibe über die Geschichte der japanischen Burgen, über die verschiedenen Burgtypen und Bauarten, sowie welche Konstruktionen und Anlagen zur Verteidigung zu einer japanischen Burg gehören und welche wichtigen Gebäude es in einer japanischen Burg gab. Außerdem gibt es eine Liste mit den 300 meistbesuchten Burgen und die offizielle Liste der 100 bedeutenden japanischen Burgen sowie der Fortsetzung der Liste der bedeutenden Burgen mit wichtigen Infos und deren Standorte.

Japanische Burgen

Der Japanische Begriff für Burg lautet Shiro (城), bzw. Oshiro (お城). Die sino-japanische Lesung lautet . Demzufolge werden japanische Burgen bezeichnet indem dem Namen der Burg das Suffix angefügt wird. Himeji entpsricht im Deutschen also Burg Himeji.

Laut historischen Dokumenten gab es um die 25,000 japanische Burgen. Aber heute sind nur noch weniger als 1% der Burgen in der einen oder anderen Form erhalten. Dabei sind von vielen Burgen nur noch Ruinen übrig. Außerdem sind von den beliebtesten Burgen die meisten wiederaufgebaut oder rekonstruiert. Fünf Burgen sind als Nationalschätze Japans gelistet und zwar die Burg Himeji (Präfektur Hyōgo), die Burg Matsumoto (Präfektur Nagano), die Burg Hikone (Präfektur Shiga), die Burg Inuyama (Präfektur Aichi) und die Burg Matsue (Präfektur Shimane). Burg Himeji gehört außerdem zum Weltkulturerbe der UNESCO. Der Hauptturm bzw. Burgfried der Burg Himeji ist außerdem mit circa 31.5m der höchste Burgfried aller erhaltenen japanischen Burgen. Darauf folgt Burg Matsumoto mit 25m und Platz 3 ist Burg Matsue mit 22.4m.

Geschichte der japanischen Burgen

Natürlich würde die Geschichte der japanischen Burgen alleine schon mehrere Blogartikel füllen, deswegen werde ich mich hier nur auf die wichtigsten Aspekte konzentrieren.

Als Verteidigungsanlagen wurden japanische Burgen ursprünglich an strategisch wichtigen Handelsrouten, Straßen und Flüssen errichtet. Mit der Zeit wurden die Burgen aber auch immer mehr zum Zentrum der politischen Macht in einer Region und besonders ab der Sengoku-Zeit dienten die Burgen auch dazu der Macht des Burgherren Ausdruck zu verleihen.

Frühe Verteidigungsanlagen

Der historische Park Yoshinogari zeigt die Rekonstruktion einer Befestigung aus der Yayoi-Zeit und wurde auf 400 v. Chr. datiert. Im unteren Bild sieht man beispielsweise wie man sich frühe japanische Befestigungen vorstellen muss. Damals bauten die Menschen quasi ausschließlich mit Holz. Charakteristisch sind dabei auch die Stelzenbauten, bei denen Gebäude auf Holzpfählen stehen.

Bild vom Yoshinogari Park
Historische Park Yoshinogari

Japanisches Mittelalter (794 – 1467)

Während des japanischen Mittelalters wurde der Schutz vor ausländischen Invasoren und Einheimischen im Norden Japans immer unwichtiger und die Konflikte innerhalb Japans zwischen Samurai-Clans und anderen mächtigen Fraktionen rückten in den Fokus. Deswegen musste auch die Verteidigungsstrategie überdacht werden. Als Beispiel gab es den Genpei-Krieg zwischen dem Minamoto-Clan und dem Taira-Clan und den Thronfolgekrieg während der Namboku-chō-Zeit. Auch in dieser Zeit bestanden Befestigungen noch überwiegend aus Holz. Der Baustil basierte meistens auf chinesischen und koreanischen Vorbildern.

Aber mit der Zeit wurden die Bauten immer größer, um mehr Gebäude zu umfassen, größere Armeen zu beherbergen und von längerer Dauer zu sein. Eine der frühesten Burgen war Burg Mizuki auf Kyushu mit Baujahr 664. Diese Befestigungen halfen auch bei der Verteidigung Japans vor den Mongolen im 13. Jahrhundert. Andere Beispiele für diese Art von Burg, von der auf Grund der Holzbauweise leider oft nur noch Erdhügel übrig sind, sind die von Kusunoki Masashige errichteten Burg Chihaya (1332) und Burg Akasaka (1331).

Sengoku-Zeit (1467 – 1590)

Die Sengoku-Zeit ist eine Zeit der andauernden Kriege die, vom Ōnin-Krieg ausgelöst, 100 Jahre überdauerte. Regionale Herrscher bauten sich Verteidigungsanlagen, um sich im Notfall vor Angriffen zu schützen. Anfangs zum Schutz errichtet entwickelten sich diese Verteidigungsanlagen rasch zu andauernden Residenzen. Um diese Städte herum siedelten sich häufig Bauern und Händler an und es entwickelten sich ersten Burgstädte. Am Anfang der Sengoku-Zeit war der vorherrschende Burgtypus die „Höhenburg“ also Burgen, die auf einem Berg errichtet wurden. Ab Mitte der Sengoku-Zeit stellten diese sich jedoch als zunehmen unpraktisch heraus und die „Hügelburgen“ und „Niederungsburgen“ gewannen an Beliebtheit. Aber noch immer war Holz das am meisten genutzte Baumaterial. Erst gegen Ende der Sengoku-Zeit in der Azuchi-Momoyama-Zeit entwickelten sich so beeindruckende Bauten wie Burg Himeji welche zwar bereits um 1346 errichtet, aber erst um 1580 auf ihre heutige From erweitert wurde.

Azuchi–Momoyama-Zeit (1573 – 1603)

Anders als in Europa, wo die Verbreitung des Schießpulvers und der Kanonen das Ende der Burgen einläutete, nahm die Errichtung der Burgen in Japan durch die Verbreitung erst richtig Fahrt auf. Obwohl Schusswaffen erst 1543 in Japan ankamen, konnte die Entwicklung der Burgen als Reaktion schnell beobachtet werden. Burg Azuchi, errichtet in den 1570er Jahren, ist das erste Beispiel für einen neuen Typ von Burg. Die Burg hatte ein breites Steinfundament und war von mehreren Reihen von Burgmauern umgeben. Im Zentrum der Burg gab es einen großen zentralen Burgfried.

Alte Ansicht der Burg Azuchi

Die typische japanische Burg war geboren. In Japan gab es nur wenige und schwächere Kanonen als in Europa, da die japanischen Schmieden nicht auf Eisen und Stahl ausgelegt waren. Oft wurden Kanonen von europäischen Schiffen umgebaut, um sie für den Landgebrauch zu nutzen. Deswegen erfüllten Burgen in Japan noch länger ihren Zweck als in Europa. Aber Schusswaffen verbreiteten sich schnell und im Gegensatz zu Holzwällen konnten Steinwälle Schutz gegen selbige bieten. Der Stil von Burg Azuchi konnte bald in allen folgenden Burgen wiedergefunden werden. Auch Burg Ōsaka die um 1583 errichtet wurde, war mit den Steinwällen, Burgmauern dem zentralen Burgturm ausgestattet.

BIld von Burg Osaka
Bild von Burg Ōsaka mit Steinwällen

Edo-Zeit (1603 – 1868)

Die Edo-Zeit brachte ca. 150 Jahre langen Frieden, wodurch der Schutz durch Burgen unnötig wurde. Stattdessen hatten Burgen nun den Hauptzweck als luxuriöse Residenz der Herrscher zu dienen. Burgen wurden immer mehr zum Statusobjekt und dienten der Demonstration von Macht und Vermögen. Am Baustil hat sich zwar nicht viel verändert, aber die Inneneinrichtung wurde luxuriöser. Während der Edo-Zeit wurde die Anzahl der Burgen in pro Region(Han) auf eine beschränkt. Dies führte zu einer starken Konzentration um die Provinzhauptstadt und zu einer Urbanisierung.

Moderne (1868 – heute)

Die meisten Burgen welche die Edo-Zeit überstanden, schafften es auch durch die Zeit der Meiji-Restauration. Da während des zweiten Weltkrieges aber viele Burgen als Militärbasen genutzt wurden, waren diese auch vermehret Ziel von Bombardements. Auch den Flächenbombardements fielen viele Burgen zum Opfer. So wurde Burg Hiroshima z.B. durch den Atombombenabwurf auf Hiroshima vollständig zerstört. Auch die Stadt Himeji wurde gegen Ende des zweiten Weltkrieges bombardiert, aber wie durch ein Wunder überstand die Burg den Angriff nahezu unbeschadet.

Heute gelten nur noch 12 japanische Burgen als originalerhalten:

  • Matsuyama-jō (Burg Matsuyama (Bitchū))
  • Hikone-jō (Burg Hikone)
  • Himeji-jō (Burg Himeji)
  • Hirosaki-jō (Burg Hirosaki)
  • Inuyama-jō (Burg Inuyama)
  • Kōchi-jō (Burg Kōchi)
  • Marugame-jō (Burg Marugame)
  • Maruoka-jō (Burg Maruoka)
  • Matsue-jō (Burg Matsue)
  • Matsumoto-jō (Burg Matsumoto)
  • Matsuyama-jō (Burg Matsuyama (Iyo))
  • Uwajima-jō (Burg Uwajima)
Ausflug nach Himeji Titelbild
Wie durch ein Wunder überstand Burg Himeji dem Luftangriff

Japanische Burgtypen

Yamajiro (Höhenburg)

Yamajiro Burgen sind auf dem Gipfel eines Berges oder Hügels errichtete Burgen. Teilweise wurden die Burgen auch an natürlichen Klippen oder Schluchten gebaut. Dieser Burgtyp war während des japanischen Mittelalters (1200 bis ca. 1600) sehr beliebt. In Kriegszeiten hat man sich dann in der Burg verbarrikadiert. Außerdem hatte man eine gute Aussicht über das Gelände und konnte den Feind früh erspähen.

z.B. Burg Takeda

Bild von der Höhenburg Burg Takeda

Hirayamajiro (Hügelburg)

Hirayamajiro Burgen, ein Zwischentyp von Yamajiro und Hirajiro Burgen, sind Burgen die auf dem Gipfel eines kleinen Berges oder eines Hügels, der sich sonst auf einer freien Ebene befindet, steht. Häufig wurde der Gipfel dann Teil der Burg und die Burgstadt in denen die Vasallen und Bürger lebten erstreckte sich vom Fuß des Hügels bis in die Ebene.

z.B. Burg Himeji

Bild von der Hügelburg Burg Himeji

Hirajiro (Niederungsburg)

Hirajiro Burgen gleichen am ehesten den deutschen Niederungsburgen und bezeichnen eine Burg, die auf einer flachen Ebene oft mit einem natürlichen steilen Abhang gebaut wurde. Die Orte wo die Vasallen, Kaufleute und Handwerker wohnten wurden oft bis ins kleinste Detail geplant. Damit die Burgherren auch in der Ebene den Überblick behalten konnten wurde oft besonders hohe Burgen errichtet.

z.B. Burg Nagoya oder auch Burg Matsumoto

Bild von der Niederungsburg Burg Nagoya

Bauarten japanischer Burgen

Der Plan einer Burg beinhaltet unter anderem die Positionierung und Höhe der Festungsmauern, die Form des zentralen Burgfrieds (Tenshu (天守)) und den Standort der Wachtürme (Yagura (櫓)) und Tore (Mon (門)). Man unterscheidet in vier verschiedene Baustile: Rinkaku-Stil (輪郭式), Renkaku-Stil (連郭式), Teikaku-Stil (梯郭式) und Kaki-Stil (渦郭式). In der Regel ist der zentrale Bergfried von 3 Festungsmauern (Kuruwa (曲輪)) geschützt diese sind in Honmaru (本丸), Ninomaru (二の丸) und Sannomaru (三の丸) unterteilt, oft gibt es auch nur den ersten Befestigungskreis Honmaru (本丸) und den zweiten Befestigungskreis Ninomaru (二の丸).

Rinkaku-Stil

Beim Rinkaku-Stil befindet sich der zentrale Bergfried im Zentrum der drei Festungswälle, dem Honmaru (本丸), Ninomaru (二の丸) und Sannomaru (三の丸). Dies bietet zwar hervorragenden Schutz in jede Richtung, allerdings benötigt man sehr viel Platz.

z.B. Burg Osaka

Bild zur Illustration des Rinkaku-Baustils
Rinkau-Stil

Renkaku-Stil

Beim Renkaku-Stil befinden sich Honmaru (本丸), Ninomaru (二の丸) und Sannomaru (三の丸) neben bzw. hintereinander. Dies verleiht der Burg eine größere Tiefe und Angriffe auf das Haupttor sind leichter abzuwehren, die Flanken und die Rückseite des zentralen Bergfrieds sind aber verhältnismäßig ungeschützt.

z.B. Burg Kitsuki

Bild zur Illustration des Renkaku-Baustils
Renkaku-Stil

Teikaku-Stil

Beim Teikaku-Stil grenzen die Mauern des Honmaru (本丸) direkt an den zentralen Bergfried. Dieser Stil bot sich vor allem bei Burgen an, die an natürlichen Grenzen z.B. Flüssen oder Bergen errichtet wurden, da so die ungeschützten Flanken und die Rückseite des Burgfrieds gedeckt waren.

z.B. Burg Nagoya und Burg Takeda

Bild zur Illustration des Teikaku-Baustils
Teikaku-Stil

Kakaku-Stil

Beim Kakaku-Stil (渦郭式) sind der Honmaru (本丸) und der Ninomaru (二の丸) nicht physisch voneinenader getrennt sondern wie ein Strudel aufgebaut mit dem Honmaru und dem dort befindlichen Burgfried im Zentrum.

z.B. Burg Himeji

Bild zur Illustration des Kaku-Baustils
Kakaku-Stil

Verteidigungskonstruktionen

Koguchi (Torweg)

Beim Koguchi (虎口), wörtlich Maul des Tigers, handelt es sich um den zentralen Weg durch die Festungsmauer. Es gab sowohl Koguchi durch die, die Burg direkt betreten werden konnte, Hira-Koguchi und Kuichigai-Koguchi bei denen der Eintritt einer feindlichen Armee in die Burg durch die abwechselnde Errichtung von Erd- oder Steinwällen erschwert wurde.

Bild zur Illustration des Hira-Koguchi
Hira-Koguchi (平虎口)
Bild zur Illustration des Kuichigai-Koguchi
Kuichigai-Koguchi (喰違虎口)

Masugata

Bei dem Masugata (枡形) handelt es sich um eine Variante des Koguchi in Form eines viereckigen Platzes innerhalb der Toranlage einer Burg. Dieser konnte sich entweder auf der Innenseite des Tores oder auf der Außenseite des Tores befinden. Dieser sollte ebenfalls dazu dienen eine feindliche Armee beim Eindringen in die Burg zu behindern. In moderneren Burgen gibt es nach dem Haupttor, dem Kouraimon (高麗門), oft noch ein zweites Tor das Yaguramon (櫓門) welches sich oft auf der rechten oder linken Seite befand damit der Feind nicht gerade vorrücken konnte.

Bild zur Illustration des Masugata-Koguchi
Masugata-Koguchi (枡形虎口)

Beispiel: Burg Osaka

Bild von dem Masugata von Burg Osaka von Google Earth

Umadashi

Das Umadashi (馬出) ist ein Teil der Befestigungsanlage (Mauer). Dieser befindet sich auf der Außenseite des Koguchi und hat zum Ziel die Verteidigungskraft zu stärken indem weniger Feinde auf einmal angreifen können, da das Umadashi den Platz vor dem Burgtor beschränkt. Wenn der äußere Befestigungslinie des Umadashi rundlich gekrümmt ist nennt man diesen Maruumadashi (丸馬出). Ist dieser hingegen viereckig wird er Kakuumadashi (角馬出) genannt.

Illustration eines Kakuumadashi
Illustration eines Kakuumadashi
Illustration eines Maruumadashi
Illustration eines Maruumadashi
Bild des Umadashi der Burg Sasayama
Umdadashi der Burg Sasayama
Bild des Umadashi der Burg Hiroshima
Umdadashi der Burg Hiroshima

Ōtemon

Der Eingang einer Burg wird oft Ōtemon (大手門) genannt, manchmal auch Seimon (正門). In beiden Fällen handelt es sich in der Regel um den Haupteingang bzw. um das Haupttor der Burg. In Japan findet man auch häufig die Ortsbezeichnung „Ōte“ (大手) bezeichnet die Front bzw. Vorderseite der Burg. Deswegen findet man in Japan auch häufig Ortsbezeichnungen wie „Ōtemachi“, das war dann der Stadtteil, der sich früher vor dem Ōtemon befand. Das Ōtemon ist das wichtigste Tor einer Burg und ist auch entsprechend mit Verteidigungsanlagen wie Burggräben, Koguchi, Yagura, etc. ausgestattet. Oft befand sich das „Ōte“ (大手) im Süden, je nach Topographie und politischer Situation konnte die Position aber auch abweichen.

Karamete

Die Rückseite einer Burg wird Karamete (搦手) genannt. Das Karametemon (搦手門) ist also das Tor an der Hinterseite der Burg. Dieses wurde in Friedenszeiten als einfaches Tor und Abkürzung verwendet. Im Kriegsfall war es möglich über den Hintereingang einen Boten zu schicken, um im Angriffsfall Hilfe zu holen. Außerdem war für den Burgherren auch die Flucht über den Hintereingang möglich. Es war auch möglich eine kleine Truppe von Soldaten über den Hintereingang in die gegnerischen Flanken zu schicken. Oft befand sich das „Karamete“ (搦手) im Norden, je nach Topografie und politischer Situation konnte die Position aber auch abweichen.

Yokoya

Yokoya (横矢) sind Ein- oder Ausbuchtungen in der Burgmauer, um die Angreifer auch von der Seite unter Beschuss nehmen zu können, was bei einer geraden Burgmauer nicht möglich wäre.

Bild einiger Yokoya der Burg Osaka
Einige Yokoya der Burg Osaka

Verteidigungsanlagen

Dorui (Erdwälle)

Dorui (土塁) sind Erdwälle, die im Umreis der Burg aus aufgehäufter und gehärteter Erde errichtet wurden und dienten oft als erste Verteidigungsanlage um anstürmende Feinde zu behindern.

Burggräben

Karabori

Beim Karabori (空堀) handelt es sich um einen trockenen Burggraben, das heißt einen Burggraben, der kein Wasser führt und die Feinde vom schnellen Eindringen in die Burg abhalten sollte.

Bild des Burggrabens von Burg Nagoya

Mizubori

Burggräben die Wasser führen werden Mizubori (水堀) genannt.

Bild des Wasser-Burggrabens von Burg Edo

Horikiri

Beim Horikiri (堀切) handelt es sich ebenfalls um eine Art Burggraben, welcher jedoch nur bei „Yamajiro“-Burgen, also Höhenburgen, vorkam. Dabei wurden Gräben in einen Bergkamm gegraben, um zu verhindern, dass der Feind über einen Gebirgspass bis zu Burg marschieren kann.

Tatebori

Bei Tatebori (竪堀) handelt es sich um Burggräben die Längs in den Abhang eines Berges oder Hügels gegraben wurden. Somit konnten die Angreifer während des Sturms auf die Burg auf dem Abhang keine Seitwärtsbewegungen ausführen.

Yokobori

Beim Yokobori (横堀) handelt es sich um den klassischen Burggraben, der sich direkt vor der Burgmauer befindet.

Ishigaki (Steinwälle)

Ishigaki (石垣) werden die aus Stein erbauten Wälle die als Fundament für die Gebäude oder Burgmauer dienten genannt. Steinwälle können in drei Kategorien eingeteilt werden Nozurazumi, Uchikomihagi und Kirikomihagi. Dabei bezieht sich diese Unterteilung quasi auf den Bearbeitungszustand der verwendeten Steine. Dann können die Steinwälle noch in Nunozumi und Ranzumi unterteilt werden. Dabei bezieht sich diese Kategorisierung auf die Anordnung der Steine. Oft findet man verschiedene Typen von Steinwällen bei einer Burg.

Nozurazumi

Die Bauweise von Steinwällen, bei denen wenig bearbeitete naturbelassene Steine verwenden wurden, wird Nozurazumi (野面積) genannt. Oft wurde dann in die Lücken, die durch ungleiche Steine entstanden mit kleineren Steinen gestopft. Das folgende Bild verdeutlicht wie man sich das vorstellen kann, hierbei handelt es sich aber eigentlich nicht um ein Steinwall im eigentlichen Sinne einer Verteidigungsanlage.

Bild des Steinwalls vor der Burg Kawagoe
Steinwall vor der Residenz von Burg Kawagoe

Uchikomihagi

Die Bauweise von Steinwällen, bei denen die Verbindungsstücke bearbeitet wurden, um die Zwischenräume zu verringern wird Uchikomihagi (打込接) genannt. Diese Bauart war besonders während der Keichō-Zeit (1596 – 1615) weit verbreitet. Die übrigen Zwischenräume wurden dann wieder mit kleineren Steinen gestopft.

Bild des Steinwalls der Burg Takeda

Kirikomihagi

Die Bauweise von Steinwällen, bei denen die Steine vollständige bearbeitet wurden, wodurch es quasi zu keinen Zwischenräumen kommt wird Kirikomihagi (切込接) genannt. Diese Bauart wars ab der Genna-Zeit (1615 – 1624) in Verwendung.

Bild des Steinwalls der Burg Nagoya

Nunozumi

Die folgenden zwei Kategorien sind eine andere Art der Einordnung. Das heißt jeder Steinwall keine einer der oben genannten Kategorien angehören und dann jeweils zusätzlich einer der folgenden zwei. Die Bauweise von Steinwällen, bei denen sich die Steine seitlich aneinander Reihen und so eine gerade durchgezogene Fuge entsteht, wird Nunozumi (布積) genannt. Dieser war technisch relativ einfach umzusetzen.

Bild eines Nunozumi Steinwalls der Burg Edo
Nunozumi Steinwall der Burg Edo

Ranzumi

Die Bauweise von Steinwällen, bei denen verschieden große und andersförmige Steine versetzt aufeinandergereiht wurden und keine durchgezogene Fuge entstand wird Ranzumi (乱積) genannt.

Bild eines Ranzumi Steinwalls der Burg Takeda
Ranzumi Steinwall der Burg Takeda

Architektur

Bouroukata Tenshu

Der zentrale Bestandteil einer japanischen Burg ist meistens der Burgfried (Tenshu /天守). Ein Burgfried, bei dem, um die Aussicht zu behalten, auf einem ein- oder zweistöckigen Gebäude mit Fußwalmdach ein hoher Yagura bzw. Bourou errichtet wurde wird Bouroukata Tenshu (望楼型天守) genannt. Dabei kann der Burgfried, bzw. Yagura auch verdreht zum unteren Gebäude sein.

z.B: Burg Himeji

Bild der Burg Himeji

Soutoukata Tenshu

Der Bergfried-Architektur-Stil, bei dem viele Stückwerke übereinandergeschichtet sind und die Schindel der Dächer jeweils gleichsam in alle vier Himmelsrichtung nach unten geneigt sind und die Stockwerke nach oben immer kleiner werden wird Soutoukata Tenshu (層塔型天守) genannt. Bis auf das oberste Stockwert gibt es auch keine Fußwalmdächer. Meistens ist ein quadratisches Burgfried-Fundament absolut notwendig.

Bild von Burg Nagoya

Yagura

Ein Yagura (櫓), eine andere Schreibweise ist auch 矢倉 (Yagura) was wörtlich übersetzt Pfeil-Lagerhaus bedeutet, sind Wehrtürme einer japanischen Burg. In Friedenszeiten wurde das Yagura meistens als Waffenkammer verwenden im Kriegsfall diente das Yagura als Wachturm oder auch als Stützpunkt für Gegenangriffe. Yagura mit einem Dach mit einer Falte werden Flach-Yagura (Hirayagura) genannt, die meisten Yagura bestanden jedoch aus zwei Falten (二重). Außerdem gab es auch Yagura mit drei Falten (三重) die teilweise auch Ersatz für einen Burgfried verwendet wurden.

Bild eines Yagura der Burg Nagoya
Beispiel für ein Yagura: Seinansumi Yagura (西南隅櫓) der Burg Nagoya

Tamonyagura

Bei einem Tamonyagura (多門櫓) handelt es sich um ein Yagura auf einer Burgmauer das sich über eine lange Strecke erstreckt.

Bild des Fushimi Yagura von Burg Edo
Beispiel für ein Tamonyagura: Fushimi Yagura (伏見櫓) der Burg Edo

Yaguramon

Bei einem Yaguramon (櫓門) handelt es sich um ein Yagura welches auf einem Burgtor errichtet wurde Dabei handelte es sich in der Regel um das Haupttor der Burg.

Kōraimon

Bei dem Kōraimon (高麗門) handelt es sich um ein Tor über dessen Torflügen ein Giebeldach errichtet ist. Auf der Rückseite gibt es zwei Säulen mit jeweils einem kleinen Dach welche orthogonal zu den Türflügeln stehen. Wenn man von oben schaut sieht das Tor aus wie das japanische Zeichen ko (コ).

Bild des Kouraimon der Burg Edo
Kōuraimon der Burg Edo

Honmaru Residenz

Die Burgherren haben, wie auch bei europäischen Burgen, nicht im Burgfried gelebt. Dieser diente der Verteidigung. Stattdessen gab es in den meisten japanischen Burgen eine prächtige Residenz im inneren Kreis (dem Honmaru), in welcher der Burgherr mit seiner Familie lebte.

Bild der Honmaru Residenz der Burg Kawagoe
Honmaru Residenz der Burg Kawagoe
Bild der Honmaru Residenz der Burg Nagoya
Honmaru Residenz der Burg Nagoya
Bild des Inneren der Honmaru Residenz der Burg Nagoya
Inneneinrichtung der Honmari Residenz der Burg Nagoya

Shachi

Shachi (鯱) sind japanische Fabelwesen mit Tigerkopf und Karpfenkörper. Oft findet man sie als Verzierung an japanischen Burgen an Dachfirstenden. Laut der japanischen Mythologie schützen sie das Gebäude vor Feuer indem sie im Brandfall Wasser ausspeien. Besonders bekannt sind auch die goldenen Shachi der Burg Nagoya.

Bild von Burg Himeji mit zwei Shachiverzierungen
Zwei Shachi bei der Burg Himeji
Bild eines Shachi von Burg Himeji
Shachi der Burg Himeji

Hazama (Schießscharte)

Hazama (狭間) sind ganz klassische Schießscharten wie es sie in der Regel auch bei europäischen Burgen gibt. Von dort nahmen die Verteidiger den Feind anfangs mit Bögen, später mit Gewehren unter Beschuss, ohne selbst eine große Angriffsfläche zu bieten.

Bild einiger Schießscharten der Burg Himeji
Schießscharten in der Burgmauer der Burg Himeji
Bild einer Schießscharte der Burg Himeji
Blick durch eine Schießscharte der Burg Himeji

Ishiotoshi (Wehrerker)

Ishiotoshi (石落とし) sind Vorbauten mit einer Öffnung an japanischen Burgen oder Yagura, aus denen von den Verteidigern Steine, heißes Wasser oder Fäkalien geworfen wurden, um Angreifer abzuwehren. Das Wort „Ishiotoshi“ bedeutet übersetzt quasi „Steinfall“. Einen solchen Vorbau findet man übrigens auch häufig bei europäischen Burgen.

Bild eines Ishiotoshi bei einem Yagura von Burg Edo
Ishiotoshi bei einem Yagura von Burg Edo
Bild einiger Ishiotoshi der Burg Himeji
Einige Ishiotoshi der Burg Himeji

Hottatebashira tatemono

Bei dem Hottatebashira tatemono (掘立柱建物) handelt es sich um einen Stelzenbau bei dem in den Boden zwei Löcher gegraben wurden in die zwei Pfähle gesteckt wurden. Diese Bauweise hat in Japan lange Tradition.

Bild vom Gebäude auf Holzpfählen im Yoshinogari Park
Gebäude auf Holzpfählen im Yoshinogari Park

Sosekitatemon

Sosekitatemono (礎石建物) sind Gebäude, bei denen die Pfeiler in einem Fundament aus Stein stecken. Damit verteilt sich das Gewicht gleichmäßig und das Fundament konnte nicht verrotten, dadurch konnten die Gebäude eine lange Zeit überdauern.

Die 300 meistbesuchten japanischen Burgen

Nippon Shiro Meguri ist eine japanische App, mit der man digitale Stempel für besuchte Burgen sammeln kann. Auf der Website der App werden regelmäßig die 300 meistbesuchten Burgen des vergangenen Jahres veröffentlicht. Diese habe ich euch hier bei Google Maps und als Tabelle zusammengetragen und noch nützliche Informationen hinzugefügt wenn ihr auf eine Burg bei Google Maps klickt.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmdvb2dsZS5jb20vbWFwcy9kL2VtYmVkP21pZD0xT3RxOGxmQkZLMkJYaW9Ya1NZcnE2bFhGOU14aVpBWEYiIHdpZHRoPSI2NDAiIGhlaWdodD0iNDgwIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Platz
Änderun Vj.
Burg
Ort
Präfektur
 
1.
(↑)
Burg Matsumoto
Matsumoto
Nagano
2.
(↓)
Burg Himeji
Himeji
Hyōgo
3.
(↑)
Burg Matsue
Matsue
Shimane
4.
(↑)
Burg Hikone
Hikone
Shiga
5.
(―)
Burg Inuyama
Inuyama
Aichi
6.
(↓)
Burg Kōchi
Kōchi
Kōchi
7.
(↑)
Burg Aizu-Wakamatsu
Aizuwakamatsu
Fukushima
8.
(↑)
Burg Odawara
Odawara
Kanagawa
9.
(↓)
Burg Matsuyama
Matsuyama
Ehime
10.
(↑)
Burg Ueda
Ueda
Nagano
11.
(↑)
Burg Tsutsujigasaki
Kōfu
Yamanashi
12.
(↓)
Burg Takeda
Asago
Hyōgo
13.
(↓)
Burg Matsuyama (Bitchū)
Takahashi
Okayama
14.
(―)
Burg Maruoka
Sakai
Fukui
15.
(↑)
Burg Kōfu
Kōfu
Yamanashi
16.
(↓)
Burg Nagoya
Nagoya
Aichi
17.
(↓)
Burg Marugame
Marugame
Kagawa
18.
(↑)
Burg Ōsaka
Ōsaka [Osaka]
Ōsaka
19.
(↑)
Burg Nijō
Kyōto
Kyōto
20.
(―)
Burg Gifu
Gifu
Gifu
21.
(↑)
Burg Takatori
Takatori
Nara
22.
(↑)
Burg Kumamoto
Kumamoto
Kumamoto
23.
(↑)
Burg Iwamura
Ena
Gifu
24.
(↓)
Burg Okayama
Okayama
Okayama
25.
(↓)
Burg Naegi
Nakatsugawa
Gifu
26.
(↓)
Burg Takamatsu
Takamatsu
Kagawa
27.
(↑)
Burg Edo
Chiyoda
Tōkyō
28.
(↓)
Burg Okazaki
Okazaki
Aichi
29.
(↑)
Burg Wakayama
Wakayama
Wakayama
30.
(↓)
Burg Hamamatsu
Hamamatsu
Shizuoka
31.
(↑)
Burg Kanazawa
Kanazawa
Ishikawa
32.
(↑)
Burg Shirakawa-Komine
Shirakawa
Fukushima
33.
(↓)
Burg Sendai
Sendai
Miyagi
34.
(↓)
Burg Ōgaki
Ōgaki
Gifu
35.
(↑)
Burg Hirosaki
Hirosaki
Aomori
36.
(↑)
Burg Uwajima
Uwajima
Ehime
37.
(↑)
Burg Hiroshima
Hiroshima
Hiroshima
38.
(―)
Burg Imabari
Imabari
Ehime
39.
(↓)
Burg Sumpu
Shizuoka
Shizuoka
40.
(↑)
Burg Azuchi
Ōmihachiman
Shiga
41.
(↑)
Burg Kaneyama (Mino)
Kani
Gifu
42.
(↑)
Burg Nagashino
Shinshiro
Aichi
43.
(↓)
Burg Yonezawa
Yonezawa
Yamagata
44.
(↑)
Burg Kakegawa
Kakegawa
Shizuoka
45.
(↓)
Burg Fukuchiyama
Fukuchiyama
Kyōto
46.
(↑)
Burg Ōzu
Ōzu
Ehime
47.
(↑)
Burg Matsusaka
Matsusaka
Mie
48.
(↓)
Burg Numata
Numata
Gumma (Gunma)
49.
(↑)
Burg Komakiyama
Komaki
Aichi
50.
(↑)
Burg Ueno
Iga
Mie
51.
(↓)
Burg Tsuchiura
Tsuchiura
Ibaraki
52.
(↓)
Burg Fukui
Fukui
Fukui
53.
(↑)
Burg Kokura
Kitakyūshū
Fukuoka
54.
(↓)
Burg Kōkokuji
Numazu
Shizuoka
55.
(↓)
Burg Funai
Ōita
Ōita
56.
(↓)
Burg Takashima
Suwa
Nagano
57.
(↑)
Burg Gujō-Hachiman
Gujō
Gifu
58.
(↑)
Burg Okō
Nankoku
Kōchi
59.
(↓)
Burg Kawagoe
Kawagoe
Saitama
60.
(↑)
Burg Yoshida
Toyohashi
Aichi
61.
(↓)
Burg Nagurumi
Minakami
Gumma (Gunma)
62.
(↑)
Burg Nihonmatsu
Nihonmatsu
Fukushima
63.
(↓)
Burg Oshi
Gyōda
Saitama
64.
(↑)
Burg Ōno (Echizen)
Ōno
Fukui
65.
(↑)
Burg Tsuyama
Tsuyama
Okayama
66.
(↑)
Burg Takatō
Ina
Nagano
67.
(↓)
Burg Tsu
Tsu
Mie
68.
(↓)
Burg Kōriyama (Yamato)
Yamatokōriyama
Nara
69.
(↑)
Goryōkaku
Hakodate
Hokkaidō
70.
(↓)
Burg Kishiwada
Kishiwada
Ōsaka
71.
(↑)
Burg Shimabara
Shimabara
Nagasaki
72.
(↓)
Burg Shiroishi
Shiroishi
Miyagi
73.
(↑)
Burg Takatenjin
Kakegawa
Shizuoka
74.
(↑)
Burg Komoro
Komoro
Nagano
75.
(↑)
Burg Matsushiro
Nagano
Nagano
76.
(↑)
Nanao Castle
Nanao
Ishikawa
77.
(↓)
Burg Karatsu
Karatsu
Saga
78.
(↑)
Burg Morioka
Morioka
Iwate
79.
(↑)
Burg Urado
Kōchi
Kōchi
80.
(↑)
Burg Gassantoda
Yasugi
Shimane
81.
(↓)
Burg Saga
Saga
Saga
82.
(↓)
Burg Izushi
Toyooka
Hyōgo
83.
(↓)
Burg Nobeoka
Nobeoka
Miyazaki
84.
(↓)
Burg Toyama
Toyama
Toyama
85.
(↓)
Burg Kagoshima
Kagoshima
Kagoshima
86.
(↑)
Burg Yamanaka
Mishima
Shizuoka
87.
(↓)
Burg Sasayama
Tambasasayama
Hyōgo
88.
(↓)
Burg Shibata
Shibata
Niigata
89.
(neu)
Burg Kukuri
Kani
Gifu
90.
(↑)
Burg Akashi
Akashi
Hyōgo
91.
(↓)
Burg Ichijōdani
Fukui
Fukui
92.
(↑)
Burg Minowa
Takasaki
Gumma (Gunma)
93.
(―)
Burg Kanayama
Ōta
Gumma (Gunma)
94.
(↑)
Burg Hachiōji
Hachiōji
Tōkyō
95.
(neu)
Burg Nakamura
Shimanto
Kōchi
96.
(↑)
Burg Tottori
Tottori
Tottori
97.
(↓)
Burg Fukuoka
Fukuoka
Fukuoka
98.
(neu)
Burg Aki
Aki
Kōchi
99.
(↑)
Burg Yonago
Yonago
Tottori
100.
(↑)
Burg Hachimanyama
Ōmihachiman
Shiga
101.
(↑)
Burg Oka (Bungo)
Taketa
Ōita
102.
(↑)
Burg Ishigakiyama
Odawara
Kanagawa
103.
(↑)
Burg Akechi
Kani
Gifu
104.
(↓)
Burg Mihara
Mihara
Hiroshima
105.
(↓)
Burg Tatsuoka
Saku
Nagano
106.
(↓)
Burg Takada
Jōetsu
Niigata
107.
(neu)
Burg Amagasaki
Amagasaki
Hyōgo
108.
(↓)
Burg Hirado
Hirado
Nagasaki
109.
(↓)
Burg Matsumae
Masaki
Hokkaidō
110.
(↑)
Burg Fukuyama (Bingo)
Fukuyama
Hiroshima
111.
(↓)
Burg Kasugayama
Jōetsu
Niigata
112.
(↑)
Burg Shuri
Naha
Okinawa
113.
(↓)
Burg Yokosuka
Kakegawa
Shizuoka
114.
(↓)
Sugaya Yakata
Ranzan
Saitama
115.
(↓)
Burg Yuzuki
Matsuyama
Ehime
116.
(↓)
Burg Nakatsu
Nakatsu
Ōita
117.
(↑)
Burg Hagi
Hagi
Yamaguchi
118.
(↓)
Burg Hachigata
Yorii
Saitama
119.
(↑)
Burg Tokushima
Tokushima
Tokushima
120.
(↑)
Burg Furumiya
Shinshiro
Aichi
121.
(↓)
Burg Kurume
Kurume
Fukuoka
122.
(↑)
Burg Akō
Akō
Hyōgo
123.
(↑)
Burg Shinpu
Nirasaki
Yamanashi
124.
(↑)
Burg Suwahara
Shimada
Shizuoka
125.
(↓)
Burg Kozukue
Yokohama
Kanagawa
126.
(↓)
Burg Ōtaki
Ōtaki
Chiba
127.
(↓)
Burg Hara
Minamishimabara
Nagasaki
128.
(↑)
Burg Odani
Nagahama
Shiga
129.
(↓)
Burg Takiyama
Hachiōji
Tōkyō
130.
(↑)
Burg Tsuwano
Tsuwano
Shimane
131.
(↑)
Burg Takaoka
Takaoka
Toyama
132.
(↓)
Burg Shōzui
Aizumi
Tokushima
133.
(↓)
Burg Akagi
Kumano
Mie
134.
(↑)
Burg Nagoya (Hizen)
Karatsu
Saga
135.
(↑)
Burg Niitakayama
Mihara
Hiroshima
136.
(↓)
Burg Kunohe
Ninohe
Iwate
137.
(↓)
Burg Taga
Tagajō
Miyagi
138.
(↓)
Burg Yatsushiro
Yatsushiro
Kumamoto
139.
(↑)
Burg Sōma-Nakamura
Sōma
Fukushima
140.
(↓)
Burg Tsurugaoka
Tsuruoka
Yamagata
141.
(↑)
Burg Sumoto
Sumoto
Hyōgo
142.
(↑)
Burg Sakura
Sakura
Chiba
143.
(↓)
Burg Toba
Toba
Mie
144.
(↓)
Ashikaga Residenz
Ashikaga
Tochigi
145.
(↑)
Burg Mito
Mito
Ibaraki
146.
(↓)
Burg Takamatsu (Bitchū)
Okayama
Okayama
147.
(↓)
Shinoritate
Hakodate
Hokkaidō
148.
(↑)
Burg Iwakuni
Iwakuni
Yamaguchi
149.
(↑)
Burgresidenz des Kitabatake Clans
Tsu
Mie
150.
(↓)
Burg Moto Sakura
Shisui
Chiba
151.
(↑)
Burg Tamaru
Tamaki
Mie
152.
(↓)
Burg Torigoe
Hakusan
Ishikawa
153.
(↓)
Burg Shingū
Shingū
Wakayama
154.
(↑)
Burg Kubota
Akita
Akita
155.
(↓)
Burg Iwabitsu
Higashiagatsuma
Gumma (Gunma)
156.
(↑)
Burg Masuyama
Tonami
Toyama
157.
(↑)
Burg Yoshida-Kōriyama
Akitakata
Hiroshima
158.
(↓)
Burg Wakimoto
Oga
Akita
159.
(↓)
Burg Miharu
Miharu
Fukushima
160.
(↑)
Katsunuma Residenz
Kōshū (Enzan)
Yamanashi
161.
(↓)
Burg Karasawayama
Sano
Tochigi
162.
(↓)
Burg Obama (Fukui)
Obama
Fukui
163.
(↓)
Burg Akita
Akita
Akita
164.
(neu)
Burg Iwakitaira
Iwaki
Fukushima
165.
(↓)
Burg Kikuchi
Yamaga
Kumamoto
166.
(↓)
Ōuchi Residenz
Yamaguchi
Yamaguchi
167.
(―)
Burg Yamagata
Yamagata
Yamagata
168.
(↓)
Burg Sugiyama
Ranzan
Saitama
169.
(↑)
Burg Obi
Nichinan
Miyazaki
170.
(↓)
Burg Ne
Hachinohe
Aomori
171.
(↑)
Burg Kannonji
Ōmihachiman
Shiga
172.
(↑)
Burg Matsuyama (Musashi)
Yoshimi
Saitama
173.
(↓)
Shinagawa Daiba
Minato
Tōkyō
174.
(↑)
Burg Nakijin
Nakijin
Okinawa
175.
(↑)
Burg Makabe
Sakuragawa
Ibaraki
176.
(↓)
Burg Sanadahon
Ueda
Nagano
177.
(↓)
Burg Mukaihaguroyama
Aizumisato
Fukushima
178.
(↑)
Matsudaira Residenz
Toyota
Aichi
179.
(↓)
Burg Nagahama (Ōmi)
Numazu
Shizuoka
180.
(↓)
Sanda Residenz
Ueda
Nagano
181.
(↓)
Burg Kameyama (Ise)
Kameyama
Mie
182.
(↓)
Burg Tatsuno
Tatsuno
Hyōgo
183.
(↓)
Burg Wasserfall
Tokorozawa
Saitama
184.
(↑)
Burg Kameyama (Mikawa)
Shinshiro
Aichi
185.
(↓)
Burg Futamata
Hamamatsu
Shizuoka
186.
(↑)
Burg Katsuren
Uruma
Okinawa
187.
(↑)
Burg Asuke
Toyota
Aichi
188.
(↑)
Burg Yokote
Yokote
Akita
189.
(↓)
Burg Tahara (Mikawa)
Tahara
Aichi
190.
(↑)
Burg Samegao
Myōkō
Niigata
191.
(↑)
Burg Kagomori
Matsuno
Ehime
192.
(↓)
Burg Iwatsuki
Saitama (Urawa, Ōmiya, Yono, Iwatsuki)
Saitama
193.
(↓)
Burg Arato
Chikuma
Nagano
194.
(↑)
Burg Kuwana
Kuwana
Mie
195.
(↓)
Burg Murakami
Murakami
Niigata
196.
(↑)
Burg Nakagusuku
Nakagusuku
Okinawa
197.
(↑)
Burg Hitoyoshi
Hitoyoshi
Kumamoto
198.
(↓)
Burg Sadowara
Miyazaki
Miyazaki
199.
(↓)
Burg Utsunomiya
Utsunomiya
Tochigi
200.
(↑)
Burg Katakura
Hachiōji
Tōkyō
201.
(↓)
Burg Minakuchi
Kōka (Minakuchi)
Shiga
202.
(↓)
Burg Koyama (Tōtōmi)
Yoshida
Shizuoka
203.
(↑)
Mizuki (Festung)
Dazaifu
Fukuoka
204.
(↓)
Burg Hamada
Hamada
Shimane
205.
(↑)
Burg Nagahama (Ōmi)
Nagahama
Shiga
206.
(↑)
Burg Yōgaiyama
Kōfu
Yamanashi
207.
(―)
Burg Iimoriyama
Daitō
Ōsaka
208.
(↑)
Burg Shōryūji
Nagaokakyō
Kyōto
209.
(↓)
Burg Oda
Tsukuba
Ibaraki
210.
(↓)
Burg Kasama
Kasama
Ibaraki
211.
(↑)
Burg Inawashiro
Inawashiro
Fukushima
212.
(↑)
Burg Kuroi
Tamba
Hyōgo
213.
(↑)
Burg Zakimi
Yomitan
Okinawa
214.
(↑)
Burg Uda Matsuyama
Uda
Nara
215.
(↑)
Burg Iwasaki (Owari)
Nisshin
Aichi
216.
(↓)
Burg Tanagura
Tanagura
Fukushima
217.
(↑)
Burg Kaminoyama
Kaminoyama
Yamagata
218.
(↓)
Burg Takayama (Aki)
Mihara
Hiroshima
219.
(↓)
Burg Usuki
Usuki
Ōita
220.
(↓)
Burg Kitsuki
Kitsuki
Ōita
221.
(↑)
Burg Sawayama
Hikone
Shiga
222.
(↑)
Kikkawamotoharu Residenz
Kitahiroshima
Hiroshima
223.
(↓)
Burg Kuniyoshi
Mihama
Fukui
224.
(↓)
Burg Akechi
Ena
Gifu
225.
(↑)
Burg Kanbe
Suzuka
Mie
226.
(↑)
Burg Wakasa Oniga
Wakasa
Tottori
227.
(↓)
Burg Tanabe (Tango)
Maizuru
Kyōto
228.
(↓)
Burg Ikeda
Ikeda
Ōsaka
229.
(↑)
Yoshinogari Ausgrabungsstätte
Yoshinogari
Saga
230.
(↑)
Burg Chiran
Minamikyūshū
Kagoshima
231.
(neu)
Burg Shiryōkaku
Hakodate
Hokkaidō
232.
(↓)
Burg Chihaya
Chihaya-Akasaka
Ōsaka
233.
(neu)
Burg Sannohe
Sannohe
Aomori
234.
(neu)
Burg Shimotsui
Kurashiki
Okayama
235.
(↑)
Burg Saiki
Saiki
Ōita
236.
(↑)
Burg Tsumagi
Toki
Gifu
237.
(↑)
Burg Kamaha
Maibara
Shiga
238.
(↑)
Burg Mariko
Shizuoka
Shizuoka
239.
(↑)
Burg Hiketa
Higashikagawa
Kagawa
240.
(↑)
Burg Nagaizaka
Shibukawa
Gumma (Gunma)
241.
(↓)
Obata Feldlager
Kanra
Gumma (Gunma)
242.
(↓)
Burg Oogo
Maebashi
Gumma (Gunma)
243.
(↓)
Burg Tobayama
Hamamatsu
Shizuoka
244.
(↓)
Burg Tomioka
Reihoku
Kumamoto
245.
(↑)
Burg Shigisan
Heguri
Nara
246.
(↓)
Burg Fukue
Gotō
Nagasaki
247.
(↓)
Burg Damine
Shitara
Aichi
248.
(↑)
Burg Genbao
Tsuruga
Fukui
249.
(↑)
Burg Ichinomiya (Awa)
Tokushima
Tokushima
250.
(↑)
Burg Nishio
Nishio
Aichi
251.
(↑)
Burg Kanō
Gifu
Gifu
252.
(↓)
Burg Tateyama
Tateyama
Chiba
253.
(↓)
Burg Kurono
Gifu
Gifu
254.
(↑)
Burg Fukuchi
Iga
Mie
255.
(↑)
Chashi Ruinen der Nemuro Halbinsel
Nemuro
Hokkaidō
256.
(↑)
Burg Obata
Ibaraki
Ibaraki
257.
(↑)
Burg Shibushi
Shibushi
Kagoshima
258.
(↑)
Burg Ori
Mizunami
Gifu
259.
(↑)
Burg Ōno (Echizen)
Ōnojō
Fukuoka
260.
(↓)
Burg Hinonakano
Hino
Shiga
261.
(↓)
Burg Tatebayashi
Tatebayashi
Gumma (Gunma)
262.
(↓)
Burg Yanagawa
Yanagawa
Fukuoka
263.
(↓)
Burg Kururi
Kimitsu
Chiba
264.
(↑)
Burg Akizuki
Asakura
Fukuoka
265.
(↓)
Burg Iiyama
Iiyama
Nagano
266.
(↓)
Burg Kurobane
Ōtawara
Tochigi
267.
(↓)
Burg Noda (Mikawa)
Shinshiro
Aichi
268.
(↑)
Burg Kushima
Ōmura
Nagasaki
269.
(↓)
Burg Moroto
Inzai
Chiba
270.
(↑)
Burg Tsunomure
Kusu
Ōita
271.
(↓)
Burg Namioka
Aomori
Aomori
272.
(↑)
Burg Akutagawayama
Takatsuki
Ōsaka
273.
(↓)
Burg Sakasai
Bandō
Ibaraki
274.
(neu)
Burg Kōri-Nishiyama
Koori
Fukushima
275.
(↑)
Burg Shiroi
Shibukawa
Gumma (Gunma)
276.
(wiederaufnahme)
Burg Kawamura
Yamakita
Kanagawa
277.
(wiederaufnahme)
Burg Ki
Sōja
Okayama
278.
(↓)
Burg Kiyosu
Kiyosu
Aichi
279.
(↑)
Burg Miki
Miki
Hyōgo
280.
(↑)
Burg Horikoshi
Hirosaki
Aomori
281.
(neu)
Katsuyama Residenz (Kaminokuni)
Kaminokuni
Hokkaidō
282.
(↑)
Burg Toishi
Ueda
Nagano
283.
(↓)
Burg Yasuda (Etchū)
Toyama
Toyama
284.
(↓)
Burg Tanaka
Fujieda
Shizuoka
285.
(wiederaufnahme)
Burg Shuuzan
Kyōto
Kyōto
286.
(↑)
Burg Yodo
Kyōto
Kyōto
287.
(↑)
Burg Takatsuki
Takatsuki
Ōsaka
288.
(↓)
Burg Iwaya
Dazaifu
Fukuoka
289.
(↑)
Burg Tsuruga (Mino)
Mizunami
Gifu
290.
(↓)
Burg Matsuyama
Sakata
Yamagata
291.
(wiederaufnahme)
Burg Matsuoyama
Sekigahara
Gifu
292.
(↑)
Burg Ozawa
Kawasaki
Kanagawa
293.
(neu)
Burg Kijigaoka
Honjō
Saitama
294.
(↓)
Burg Tochio
Nagaoka
Niigata
295.
(wiederaufnahme)
Burg Takane
Hamamatsu
Shizuoka
296.
(neu)
Burg Usui
Sakura
Chiba
297.
(↓)
Burg Jindaiji
Chōfu
Tōkyō
298.
(neu)
Burg Kaneda
Tsushima
Nagasaki
299.
(wiederaufnahme)
Burg Sashiki (Higo)
Ashikita
Kumamoto
300.
(wiederaufnahme)
Burg Sekiyado
Noda
Chiba

Quelle: Nippon Shiro Meguri

Top 100 bedeutende japanische Burgen

Die „Japan Castle Foundation“ veröffentlicht eine Liste mit den Top 100 bedeutenden Burgen Japans. Ihr solltet die Stelle, an der die Burg in dieser Liste steht, dabei nicht als Ranking verstehen, die Burgen wurden lediglich von Norden nach Süden durchnummeriert. Auch hier findet ihr bei Google Maps wieder nützliche Informationen zu den einzelnen Burgen die ich für euch zusammengetragen habe.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmdvb2dsZS5jb20vbWFwcy9kL2VtYmVkP21pZD0xMGI1YS1MLVdGZnA2STJRb0gxUVBLblJUdkRwbjlNWFoiIHdpZHRoPSI2NDAiIGhlaWdodD0iNDgwIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Nr.
Burg
Ort
Präfektur
Google Maps
1.
Chashi Ruinen der Nemuro Halbinsel
Nemuro
Hokkaidō
2.
Goryōkaku
Hakodate
Hokkaidō
3.
Burg Matsumae
Masaki
Hokkaidō
4.
Burg Hirosaki
Hirosaki
Aomori
5.
Burg Ne
Hachinohe
Aomori
6.
Burg Morioka
Morioka
Iwate
7.
Burg Taga
Tagajō
Miyagi
8.
Burg Sendai
Sendai
Miyagi
9.
Burg Kubota
Akita
Akita
10.
Burg Yamagata
Yamagata
Yamagata
11.
Burg Nihonmatsu
Nihonmatsu
Fukushima
12.
Burg Aizu-Wakamatsu
Aizuwakamatsu
Fukushima
13.
Burg Shirakawa-Komine
Shirakawa
Fukushima
14.
Burg Mito
Mito
Ibaraki
15.
Ashikaga Residenz
Ashikaga
Tochigi
16.
Burg Minowa
Takasaki
Gumma (Gunma)
17.
Burg Kanayama
Ōta
Gumma (Gunma)
18.
Burg Hachigata
Yorii
Saitama
19.
Burg Kawagoe
Kawagoe
Saitama
20.
Burg Sakura
Sakura
Chiba
21.
Burg Edo
Chiyoda
Tōkyō
22.
Burg Hachiōji
Hachiōji
Tōkyō
23.
Burg Odawara
Odawara
Kanagawa
24.
Burg Tsutsujigasaki
Kōfu
Yamanashi
25.
Burg Kōfu
Kōfu
Yamanashi
26.
Burg Matsushiro
Nagano
Nagano
27.
Burg Ueda
Ueda
Nagano
28.
Burg Komoro
Komoro
Nagano
29.
Burg Matsumoto
Matsumoto
Nagano
30.
Burg Takatō
Ina
Nagano
31.
Burg Shibata
Shibata
Niigata
32.
Burg Kasugayama
Jōetsu
Niigata
33.
Burg Takaoka
Takaoka
Toyama
34.
Nanao Castle
Nanao
Ishikawa
35.
Burg Kanazawa
Kanazawa
Ishikawa
36.
Burg Maruoka
Sakai
Fukui
37.
Burg Ichijōdani
Fukui
Fukui
38.
Burg Iwamura
Ena
Gifu
39.
Burg Gifu
Gifu
Gifu
40.
Burg Yamanaka
Mishima
Shizuoka
41.
Burg Sumpu
Shizuoka
Shizuoka
42.
Burg Kakegawa
Kakegawa
Shizuoka
43.
Burg Inuyama
Inuyama
Aichi
44.
Burg Nagoya
Nagoya
Aichi
45.
Burg Okazaki
Okazaki
Aichi
46.
Burg Nagashino
Shinshiro
Aichi
47.
Burg Ueno
Iga
Mie
48.
Burg Matsusaka
Matsusaka
Mie
49.
Burg Odani
Nagahama
Shiga
50.
Burg Hikone
Hikone
Shiga
51.
Burg Azuchi
Ōmihachiman
Shiga
52.
Burg Kannonji
Ōmihachiman
Shiga
53.
Burg Nijō
Kyōto
Kyōto
54.
Burg Ōsaka
Ōsaka [Osaka]
Ōsaka
55.
Burg Chihaya
Chihaya-Akasaka
Ōsaka
56.
Burg Takeda
Asago
Hyōgo
57.
Burg Sasayama
Tambasasayama
Hyōgo
58.
Burg Akashi
Akashi
Hyōgo
59.
Burg Himeji
Himeji
Hyōgo
60.
Burg Akō
Akō
Hyōgo
61.
Burg Takatori
Takatori
Nara
62.
Burg Wakayama
Wakayama
Wakayama
63.
Burg Tottori
Tottori
Tottori
64.
Burg Matsue
Matsue
Shimane
65.
Burg Gassantoda
Yasugi
Shimane
66.
Burg Tsuwano
Tsuwano
Shimane
67.
Burg Tsuyama
Tsuyama
Okayama
68.
Burg Matsuyama (Bitchū)
Takahashi
Okayama
69.
Burg Ki
Sōja
Okayama
70.
Burg Okayama
Okayama
Okayama
71.
Burg Fukuyama (Bingo)
Fukuyama
Hiroshima
72.
Burg Yoshida-Kōriyama
Akitakata
Hiroshima
73.
Burg Hiroshima
Hiroshima
Hiroshima
74.
Burg Iwakuni
Iwakuni
Yamaguchi
75.
Burg Hagi
Hagi
Yamaguchi
76.
Burg Tokushima
Tokushima
Tokushima
77.
Burg Takamatsu
Takamatsu
Kagawa
78.
Burg Marugame
Marugame
Kagawa
79.
Burg Imabari
Imabari
Ehime
80.
Burg Yuzuki
Matsuyama
Ehime
81.
Burg Matsuyama
Matsuyama
Ehime
82.
Burg Ōzu
Ōzu
Ehime
83.
Burg Uwajima
Uwajima
Ehime
84.
Burg Kōchi
Kōchi
Kōchi
85.
Burg Fukuoka
Fukuoka
Fukuoka
86.
Burg Ōno (Echizen)
Ōno
Fukuoka
87.
Burg Nagoya (Hizen)
Karatsu
Saga
88.
Yoshinogari Ausgrabungsstätte
Yoshinogari
Saga
89.
Burg Saga
Saga
Saga
90.
Burg Hirado
Hirado
Nagasaki
91.
Burg Shimabara
Shimabara
Nagasaki
92.
Burg Kumamoto
Kumamoto
Kumamoto
93.
Burg Hitoyoshi
Hitoyoshi
Kumamoto
94.
Burg Funai
Ōita
Ōita
95.
Burg Oka (Bungo)
Taketa
Ōita
96.
Burg Obi
Nichinan
Miyazaki
97.
Burg Kagoshima
Kagoshima
Kagoshima
98.
Burg Nakijin
Nakijin
Okinawa
99.
Burg Nakagusuku
Nakagusuku
Okinawa
100.
Burg Shuri
Naha
Okinawa

Quelle: Japan Castle Foundation

Fortführung der Top 100 bedeutenden japanische Burgen

Im Jahr 2017 hat die „Japan Castle Foundation“ eine Fortsetzung der Liste mit den Top 100 bedeutenden Burgen veröffentlicht. Somit enthält die gesamte Liste jetzt 200 bedeutende japanische Burgen. In der Fortsetzung sind die Burgen dabei wieder von Norden nach Süden durchnummeriert. Auch hier findet ihr bei Google Maps wieder nützliche Informationen zu den einzelnen Burgen die ich zusammengetragen habe.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmdvb2dsZS5jb20vbWFwcy9kL2VtYmVkP21pZD0xZUw2Ny1JazVBQTdWY0RZQmo3NXI3YTBlUFNxbW9xbkMiIHdpZHRoPSI2NDAiIGhlaWdodD0iNDgwIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Nr.
Burg
Ort
Präfektur
 
1.
Shinoritate
Hakodate
Hokkaidō
2.
Katsuyama Residenz (Kaminokuni)
Kaminokuni
Hokkaidō
3.
Burg Namioka
Aomori
Aomori
4.
Burg Kunohe
Ninohe
Iwate
5.
Burg Shiroishi
Shiroishi
Miyagi
6.
Burg Wakimoto
Oga
Akita
7.
Burg Akita
Akita
Akita
8.
Burg Tsurugaoka
Tsuruoka
Yamagata
9.
Burg Yonezawa
Yonezawa
Yamagata
10.
Burg Miharu
Miharu
Fukushima
11.
Burg Mukaihaguroyama
Aizumisato
Fukushima
12.
Burg Kasama
Kasama
Ibaraki
13.
Burg Tsuchiura
Tsuchiura
Ibaraki
14.
Burg Karasawayama
Sano
Tochigi
15.
Burg Nagurumi
Minakami
Gumma (Gunma)
16.
Burg Numata
Numata
Gumma (Gunma)
17.
Burg Iwabitsu
Higashiagatsuma
Gumma (Gunma)
18.
Burg Oshi
Gyōda
Saitama
19.
Burg Sugiyama
Ranzan
Saitama
20.
Sugaya Yakata
Ranzan
Saitama
21.
Burg Moto Sakura
Shisui
Chiba
22.
Burg Ōtaki
Ōtaki
Chiba
23.
Burg Takiyama
Hachiōji
Tōkyō
24.
Shinagawa Daiba
Minato
Tōkyō
25.
Burg Kozukue
Yokohama
Kanagawa
26.
Burg Ishigakiyama
Odawara
Kanagawa
27.
Burg Shinpu
Nirasaki
Yamanashi
28.
Burg Yōgaiyama
Kōfu
Yamanashi
29.
Burg Tatsuoka
Saku
Nagano
30.
Burg Takashima
Suwa
Nagano
31.
Burg Murakami
Murakami
Niigata
32.
Burg Takada
Jōetsu
Niigata
33.
Burg Samegao
Myōkō
Niigata
34.
Burg Toyama
Toyama
Toyama
35.
Burg Masuyama
Tonami
Toyama
36.
Burg Torigoe
Hakusan
Ishikawa
37.
Burg Fukui
Fukui
Fukui
38.
Burg Ōno (Echizen)
Ōno
Fukui
39.
Burg Kuniyoshi
Mihama
Fukui
40.
Burg Genbao
Tsuruga
#N/A
41.
Burg Gujō-Hachiman
Gujō
Gifu
42.
Burg Naegi
Nakatsugawa
Gifu
43.
Burg Kaneyama (Mino)
Kani
Gifu
44.
Burg Ōgaki
Ōgaki
Gifu
45.
Burg Kōkokuji
Numazu
Shizuoka
46.
Burg Suwahara
Shimada
Shizuoka
47.
Burg Takatenjin
Kakegawa
Shizuoka
48.
Burg Hamamatsu
Hamamatsu
Shizuoka
49.
Burg Komakiyama
Komaki
Aichi
50.
Burg Furumiya
Shinshiro
Aichi
51.
Burg Yoshida
Toyohashi
Aichi
52.
Burg Tsu
Tsu
Mie
53.
Burgresidenz des Kitabatake Clans
Tsu
Mie
54.
Burg Tamaru
Tamaki
Mie
55.
Burg Akagi
Kumano
Mie
56.
Burg Kamaha
Maibara
Shiga
57.
Burg Hachimanyama
Ōmihachiman
Shiga
58.
Burg Fukuchiyama
Fukuchiyama
Kyōto
59.
Burg Akutagawayama
Takatsuki
Ōsaka
60.
Burg Iimoriyama
Daitō
Ōsaka
61.
Burg Kishiwada
Kishiwada
Ōsaka
62.
Burg Izushi
Toyooka
Hyōgo
63.
Burg Kuroi
Tamba
Hyōgo
64.
Burg Sumoto
Sumoto
Hyōgo
65.
Burg Kōriyama (Yamato)
Yamatokōriyama
Nara
66.
Burg Uda Matsuyama
Uda
Nara
67.
Burg Shingū
Shingū
Wakayama
68.
Burg Wakasa Oniga
Wakasa
Tottori
69.
Burg Yonago
Yonago
Tottori
70.
Burg Hamada
Hamada
Shimane
71.
Burg Takamatsu (Bitchū)
Okayama
Okayama
72.
Burg Mihara
Mihara
Hiroshima
73.
Burg Niitakayama
Mihara
Hiroshima
74.
Ōuchi Residenz
Yamaguchi
Yamaguchi
75.
Burg Shōzui
Aizumi
Tokushima
76.
Burg Ichinomiya (Awa)
Tokushima
Tokushima
77.
Burg Hiketa
Higashikagawa
Kagawa
78.
Burg Noshima
Imabari
Ehime
79.
Burg Kagomori
Matsuno
Ehime
80.
Burg Okō
Nankoku
Kōchi
81.
Burg Kokura
Kitakyūshū
Fukuoka
82.
Mizuki (Festung)
Ōnojō
Fukuoka
83.
Burg Kurume
Kurume
Fukuoka
84.
Burg Kii
Kiyama
Fukuoka
85.
Burg Karatsu
Karatsu
Saga
86.
Burg Kaneda
Tsushima
Nagasaki
87.
Burg Fukue
Gotō
Nagasaki
88.
Burg Hara
Minamishimabara
Nagasaki
89.
Burg Kikuchi
Yamaga
Kumamoto
90.
Burg Yatsushiro
Yatsushiro
Kumamoto
91.
Burg Nakatsu
Nakatsu
Ōita
92.
Burg Tsunomure
Kusu
Ōita
93.
Burg Usuki
Usuki
Ōita
94.
Burg Saiki
Saiki
Ōita
95.
Burg Nobeoka
Nobeoka
Miyazaki
96.
Burg Sadowara
Miyazaki
Miyazaki
97.
Burg Shibushi
Shibushi
Kagoshima
98.
Burg Chiran
Minamikyūshū
Kagoshima
99.
Burg Zakimi
Yomitan
Okinawa
100.
Burg Katsuren
Uruma
Okinawa

Quelle: Japan Castle Foundation

Fragen bitte!

Wenn euch wichtige Informationen über japanische Burgen fehlen würde ich mich sehr über einen Kommentar freuen, dann werde ich versuchen sie zu beantworten. Auch wenn ihr einen Fehler gefunden habt, freue ich mich natürlich über einen Kommentar. Ich habe alles nach bestem Gewissen recherchiert aber Fehler können natürlich immer passieren.

Hilfreiche Links und Quellen

Wenn ihr euch für japanische Burgen interessiert schaut euch doch meine Artikel zur Burg Himeji und zur Burg Takeda an.

4 Antworten auf „Japanische Burgen – Der ultimative Guide“

Wow, da hast Du Dir viel Arbeit gemacht und sehr gut recherchiert! Vielen Dank für die umfassende Information!

Also ich bin begeistert von diesem Beitrag, Hut ab! 🙂
Ich bin selbst großer Fan japanischer Schlösser, war allerdings bisher erst bei ca. 130-150 Stück. Entferne bitte die Listen, die zeigen mir nur auf, wie viel Arbeit noch vor mir liegt. 😉

Danke, freut mich, dass er dir gefällt. Du hast ja auch einen Kommentar geschrieben, dass du „erst“ 130-150 Schlösser besucht hast, das finde ich sehr beeindruckend. Wusstest du, dass man bei jedem Schloss ein Stempel bekommen kann. Wenn man alle Stempel der „Top 100 bedeutende japanische Burgen“ oder der „Fortführung der Top 100 bedeutenden japanische Burgen“ sammelt, bekommt man eine Urkunde bzw. einen besonderen Stempel mit Datum und eine Angabe der wievielte man war und der Name wird auf der Website der Japan Castle Foundation veröffentlicht. Wäre noch mal eine Art Lebenstraum von mir.
Vielleicht ist es ja auch interessant für dich.
http://jokaku.jp/stamp-rally/
(Habe ich dir auch bei Facebook geschrieben, aber vielleicht ist es ja auch für andere interessant, deswegen auch nochmal hier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.