Kategorien
Liebesleben

Wie man in Deutschland eine/n Japaner/in heiratet

Ihr möchtet eure japanische Freundin oder Verlobte oder euren japanischen Freund oder Verlobten in Deutschland heiraten? In diesem Blogbeitrag erfahrt ihr, wie man in Deutschland eine/n Japaner/in heiratet. Dabei braucht ihr einiges an Vorlauf, denn es werden für die standesamtliche Hochzeit sehr viele Dokumente benötigt, die beschafft und nach Deutschland geschickt werden müssen. Außerdem müssen die Dokumente noch übersetzt werden. In diesem Beitrag erfahrt ihr, welche Dokumente ihr genau benötigt, mit welchen Kosten ihr rechnen könnt und wie viel Zeit ihr einrechnen solltet.

Ich möchte außerdem noch darauf hinweisen, dass alle Angaben zwar ungefähr gleich sind, es aber schon auch Abweichungen von Standesbeamten zu Standesbeamten zu geben scheint.

Übersicht des Ablaufs der standesamtlichen Heirat

Wie man in Deutschland eine/n Japaner/in heiratet Step-by-Step

  1. Termin beim Standesamt

    Ihr macht einen Termin beim Standesamt eures Wohnortes und beschreibt am besten schon vorher, worum es geht. Der Standesbeamte wird euch dann sagen, welche Dokumente ihr benötigt.

  2. Beschaffung der Dokumente

    Ihr sagt eurem Partner bzw. eurer Partnerin, welche Dokumente er/sie besorgen muss und besorgt parallel eure Dokumente. Außerdem schickt ihr das Formular für die Vollmacht zur Anmeldung der Eheschließung nach Japan. Welche Dokumente ihr benötigt und wo ihr und euer Partner bzw. eure Partnerin diese bekommen, erfahrt ihr weiter unten.

  3. Zusendung der Dokumente nach Deutschland

    Euer Partner bzw. eure Partnerin besorgt die Dokumente und Apostillen und schickt sie euch zusammen mit der ausgefüllten und unterschriebenen Vollmacht zu.

  4. Übersetzung der Dokumente

    Ihr besorgt einen Dolmetscher, um die japanischen Dokumente zu übersetzten. Ich kann Interna Übersetzungen empfehlen. Die Übersetzung ging schnell und war einigermaßen günstig. Dabei musste ich die Dokumente scannen, auf der Website hochladen und die Übersetzungen wurden mir dann postalisch zugeschickt.

  5. Überprüfung durch das Standesamt

    Ihr schickt die Dokumente mit den Übersetzungen an euer Standesamt zur Überprüfung.

  6. Anmeldung der Eheschließung

    Dann werdet ihr einen weiteren Termin beim Standesbeamten erhalten, an dem ihr die Eheschließung anmeldet. Ihr müsst bei diesem Termin auch schon das Datum für die geplante Eheschließung nennen. Außerdem werdet ihr bzgl. der gewünschten Nachnamen befragt.

  7. Anreise und Termin beim Standesamt des Partners

    Euer Partner bzw. eure Partnerin kommt nach Deutschland und muss (bei fehlenden Deutschkenntnissen) mit einem Dolmetscher zum Standesamt, um persönlich die Anmeldung zu bestätigen (das scheint nicht bei jedem Standesamt so zu sein, aber bei uns war es so).

  8. Die Eheschließung

    Ihr geht zusammen mit einem Dolmetscher (bei fehlenden Deutschkenntnissen) zum Termin euerer Eheschließung und seid anschließend verheiratet.

Übersicht der benötigten Dokumente

Deutscher Partner / deutsche Partnerin

  • Neue beglaubigte Ablichtung aus dem Geburtsregister
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Erweiterte Meldebescheinigung

Japanischer Partner / japanische Partnerin

  • Geburtsurkunde
  • Reisepass (beglaubigte Kopie)
  • Wohnsitzbescheinigung
  • Ehefähigkeitszeugnis
  • Vollmacht zur Anmeldung der Eheschließung

Hinweis

Wenn sich euer/e Partner/in bereits in Deutschland aufhält können auch die Eltern mit einer Vollmacht die nötigen Dokumente besorgen.

Informationen für eure/n japanische/n Partner/in

Für Informationen zur Hochzeit in Deutschland für eure/n japanische/n Partner/in kann ich den japanischen Deutschland-Blog Dododoitsu empfehlen: „ドイツでの婚姻手続き“.

Benötigte Dokumente des deutschen Staatsangehörigen

Für den deutschen Partner gestaltet sich die Beschaffung der Dokumente relativ einfach. Es werden lediglich folgende Dokumente benötigt:

  1. Neue beglaubigte Ablichtung aus dem Geburtsregister
  2. Personalausweis oder Reisepass
  3. Erweiterte Meldebescheinigung

1. Ablichtung aus dem Geburtsregister

Die neue beglaubigte Ablichtung aus dem Geburtsregister erhaltet ihr vom Standesamt des Rathauses eures Geburtsortes. Ihr solltet am besten einfach mal beim Standesamt eures Geburtsortes anrufen und fragen, wie ihr an die Ablichtung kommt. Mir wurde gesagt, dass ich eine E-Mail mit einem Scan meines Personalausweises zur Verifikation schreiben soll. Nach meiner Mail erhielt ich eine Antwort, wie viel Geld ich auf welches Konto überweisen soll. Daraufhin wurde mir die Ablichtung aus dem Gebrutsregister per Post zugeschickt. Nach Corona wird man in der Regel sicherlich einen Termin machen und dann auch Vorort bezahlen und die Ablichtung erhalten.

2. Personalausweis oder Reisepass

Dieser Punkt ist selbstsprechend. Ihr müsst zur Anmeldung der Eheschließung einfach euren Personalausweis oder euren Reisepass mitnehmen.

3. Neue erweiterte Meldebescheinigung

Die neue erweiterte Meldebescheinigung erhaltet ihr vom Rathaus des Ortes, bei dem ihr gemeldet seid. Ich habe kurz angerufen, einen Termin abgemacht und habe dann im Rathaus bezahlt und die erweiterte Meldebescheinigung erhalten.

Benötigte Dokumente der japanischen Staatsangehörigen

Der schwierige Part liegt sicher bei eurem japanischen Partner bzw. bei eurer japanischen Partnerin. Diese/r muss folgende Dokumente besorgen:

  1. Geburtsurkunde
  2. Reisepass (beglaubigte Kopie)
  3. Wohnsitzbescheinigung
  4. Ehefähigkeitszeugnis
  5. Vollmacht zur Anmeldung der Eheschließung.

1. Geburtsurkunde (戸籍謄本)

Zuerst benötigt der bzw. die japanische Staatsangehörige eine neue Geburtsurkunde (戸籍謄本こせきとうほん) mit Angabe der Eltern im Original mit einer deutschen Übersetzung eines in Deutschland vereidigten Übersetzers. Die Geburtsurkunde darf dabei nicht älter als 6 Monate sein. Die Geburtsurkunde muss außerdem mit einer Apostille versehen sein.

Euer japanischer Partner bzw. japanische Partnerin bekommt die Geburtsurkunde bzw. genauer, den Auszug aus dem Familienregister im Rathaus, wo das Familienregister der Familie liegt, das ist in der Regel der Geburtsort. Der Auszug kostet wenige Hundert Yen.

2. Reisepass (beglaubigte Kopie)

Außerdem benötigt ihr den Reisepass eures Partners bzw. eurer Partnerin. Da euer Partner bzw. eure Partnerin zur Anmeldung der Eheschließung vermutlich nicht dabei sein kann, benötigt ihr eine beglaubigte Kopie des Reisepasses. Die Beglaubigung erhaltet ihr bzw. euer Partner bei der Deutschen Botschaft in Tokio. Dafür muss euer Partner einen Termin machen. Die Beschaffung der Beglaubigung der Reisepasskopie hat bei meiner Freundin von allen Dokumenten mit Abstand am längsten gedauert.

Für die Beglaubigung der Kopie des Reisepasses muss euer japanischer Partner bzw. japanische Partnerin einen Termin bei der Deutschen Botschaft machen. Einen Termin kann man auf der Website der Deutschen Botschaft beantragen.

3. Wohnsitzbescheinigung (住民票)

Des Weiteren benötigt euer Partner bzw. Partnerin eine Wohnsitzbescheinigung (住民票じゅうみんひょう), ausgestellt von der zuständigen Heimatbehörde im Original mit einer deutschen Übersetzung eines in Deutschland vereidigten Übersetzers und mit Apostille durch die Heimatbehörde

Euer japanischer Partner bzw. japanische Partnerin bekommt die Wohnsitzbescheinigung beim Rathaus des derzeitigen Wohnsitzes. Auch dieser kostet wieder wenige Hundert Yen.

4. Ehefähigkeitszeugnis (婚姻要件具備証明書)

Das letzte zu besorgende Dokument ist ein Ehefähigkeitszeugnis (婚姻要件具備証明書こんいんようけんぐびしょうめいしょ) der zuständigen inneren Heimatbehörde im Original mit einer deutschen Übersetzung eines in Deutschland vereidigten Übersetzers und mit Apostille durch die Heimatbehörde.

Euer japanischer Partner bzw. japanische Partnerin bekommt das Ehefähigkeitszeugnis im Rathaus, wo das Familienregister der Familie liegt, das ist in der Regel der Geburtsort. Dieses kostet wieder einige Hundert Yen.

5. Vollmacht

Da euer japanischer Partner bzw. eure japanische Partnerin bei der Anmeldung der Eheschließung vermutlich nicht anwesend sein kann, benötigt ihr außerdem eine Vollmacht zur Anmeldung der Eheschließung. Das entsprechende Formular erhaltet ihr vom Standesamt der Stadt, in der ihr die Anmeldung vollziehen wollt.

Apostillen

Die Apostillen für die oben genannten Dokumente erhält euer Partner bzw. eure Partnerin vom japanischen Außenministerium (外務省がいむしょう). Dieses hat ein Büro in Tokio und ein Büro in Osaka, aber die Apostillen können auch postalisch ausgestellt werden. Meine Verlobte hat die Apostillen postalisch beantragt und die Dokumente mit den Apostillen in kurzer Zeit zurückerhalten. Die Ausstellung der Apostillen ist kostenlos. Lediglich Porto für den Brief und einen Rücksendeumschlag wurden fällig.

Apostillen werden nur für Dokumente ausgestellt, die nicht älter als 3 Monate sind.

Kosten

Insgesamt kommen bis zur standesamtlichen Eheschließung einige Kosten auf euch zu. Insgesamt hat der gesamte Prozess über 300 Euro gekostet. Dabei waren mit 250 Euro die Übersetzungen der japanischen Dokumente der teuerste Posten. Die Kosten für den Dolmetscher betrugen bei uns dann nochmal 200 Euro und die Vereidigung des Dolmetschers und 3 Hochzeitsurkunden haben auch noch mal 60 Euro gekoste.

Zeit

Insgesamt kann die Beschaffung der Dokumente auch ziemlich viel Zeit in Anspruch nehmen, deswegen solltet ihr rechtzeitig vor dem geplanten Hochzeitsdatum mit der Beschaffung der Dokumente beginnen. Bei meiner Freundin ging alles relativ schnell und die Beschaffung der Dokumente und die Übersetzung haben ca. 1,5 Monate gedauert, wobei der Termin bei der Deutschen Botschaft zur Beglaubigung ihres Reisepasses am längsten gedauert hat.

Ihr solltet, wenn eure Verlobte bzw. euer Verlobter nach Deutschland einwandern will außerdem versuchen, möglichst früh einen Termin bei der Ausländerbehörde in Deutschland zu bekommen, da die Terminvergabe einiges an Zeit in Anspruch nehmen kann.

Nachdem meine Verlobte in Deutschland angekommen war, musste sie, aufgrund mangelnder Deutschkentnisse, noch mal mit einem Dolmetscher zu unserem Standesbeamten, um die Eheschließung persönlich zu bestätigen. Außerdem mussten wir uns auch um einen Dolmetscher für den Termin der Eheschließung kümmern. Bei uns hat das der Japanischlehrer meiner Mutter übernommen.

Corona

Mit der Wirkung zum 01.01.2021 wurden von deutscher Seite aus jegliche Einreisebeschränkungen für Japaner, die nach Deutschland einreisen, aufgehoben. Meine Freundin ist im Dezember 2020 eingereist, wodurch wir noch eine Einladung und ein ausgefülltes Formular vom Auswärtigen Amt benötigten. Das ist somit hinfällig, wodurch die Einreise zur Hochzeit wesentlich einfacher wird, da Japaner auch ohne Visum einreisen können.

Visum

Es gibt zwar auch ein Visum zur Eheschließung, aber ich habe bei der Deutschen Botschaft in Tokio nachgefragt und mir wurde empfohlen, einfach mit einem Touristen-Visum einzureisen, dann zu heiraten und dann in Deutschland ein langfristiges Visum zu beantragen. Ein Visum zur Eheschließung nimmt sehr viel Zeit in Anspruch und ist mit weiteren Kosten verbunden. Da dieser Prozess bei uns derzeit noch läuft, werde ich dem Prozedere zur Beantragung des Visums einem eigenen Blogartikel widmen, wenn wir diesen hinter uns gebracht haben.

Fragen bitte!

Wenn du noch Fragen darüber hast, wie man in Deutschland eine/n Japaner/in heiratet, würde ich mich sehr über einen Kommentar freuen. Auch wenn du einen Verbesserungsvorschlag oder eine Anmerkung hast, freue ich mich natürlich über einen Kommentar.

Falls dir mein Beitrag „Wie man in Deutschland eine/n Japaner/in heiratet“ gefallen hat, dann ist vielleicht auch mein Beitrag „5 Unterschiede zwischen japanischen und deutschen Wohnungen“ interessant für dich.

5 Antworten auf „Wie man in Deutschland eine/n Japaner/in heiratet“

Dann wünsche ich Euch sehr viel Glück! So eine internationale Hochzeit ist ja doch ziemlich anstrengend – und das auch noch unter den jetzigen Umständen. Immerhin habt Ihr ja jetzt wahrscheinlich eine lange Fernbeziehung hinter Euch.

Vielen Dank! 🙂
Wir haben jetzt fast 6 Jahre Fernbeziehung hinter uns, wobei wir auch schon 6 Monate in Japan zusammengewohnt haben.
Wir werden aufgrund der Umstände auch erst mal nur standesamtlich heiraten und dann, sobald es wieder in einem normalen Rahmen möglich ist, eine Hochzeitszeremonie in Deutschland und Japan durchführen. Aber wir rechnen damit, dass das erst 2022 möglich sein wird.

Vielen Dank für den hilfreichen Post! Wir sind gerade in einer ähnlichen Situation und das hat uns sehr geholfen. Wenn das Prozedere zur Beantragung des Visums durch ist wäre ein weiterer Post super das hätten wir dann auch noch vor uns 🙂

Hallo, welche Dokumente braucht man, wenn der japanische Partner bereits mit Aufenthaltstitel (z.B. zu Studienzwecken) in Deutschland lebt?

Ist das ganze dann leichter?

Hi KL,

das Prozedere müsste dasselbe sein. Aber wenn dein japanischer Partner bereits Deutsch kann, könnt ihr vermutlich auf einen Dolmetscher verzichten, das spart zumindest ein bisschen Geld. Außerdem müsste die Wohnsitzbescheinigung hinfällig sein, da dein Partner ja in Deutschland gemeldet ist.
Die Dokumente und Apostillen sollte dein Partner prinzipiell auch mit einer Vollmacht für eine in Japan lebende Person von Deutschland aus besorgen können. Aber zuerst solltest du am besten zu eurem zuständigen Standesamt in Deutschland gehen und fragen, was genau ihr benötigt. Da das teilweise von Standesamt zu Standesamt ein bisschen abweicht.

Mit freundlichen Grüßen
Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.